Wo ist unsere Zeit geblieben?

Immer mehr Menschen leiden unter den negativen Folgen von Stress. Allein in Österreich leidet jeder Dritte unter Schlafstörungen, eine Million Menschen gelten als Burn-out-gefährdet. Der Dokumentarfilmer Florian Opitz nimmt in seinem neuen Film „Speed“ eine der Ursachen dafür unter die Lupe: Wir haben immer weniger Zeit…
Ständig sparen wir Zeit. Dank Internet und Smartphone sind wir immer schneller und besser informiert und überall erreichbar.  Aber trotzdem haben wir am Ende immer weniger Zeit. Woher kommt das?

Im Takt der elektronischen Kommunikationsmittel hetzen wir von einem Termin zum anderen. Doch für die wirklich wichtigen Dinge, wie Freunde, Familie scheint die Zeit nicht mehr zu reichen. Wer oder was treibt diese Beschleunigung eigentlich an? Ist sie ein gesellschaftliches Phänomen oder liegt alles nur am mangelhaften Zeitmanagement des Einzelnen?

In seinem Film “Speed – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” begibt sich der Autor Florian Opitz auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen und findet sie an ungewöhnlichen Orten – z.B. beim Käsemachen mit einer schweizerischen Bergbauernfamilie, oder beim Pflanzen von Bäumen die erst in 1000 Jahren ausgewachsen sein werden. Auf seiner Suche entdeckt er: ein anderes Tempo ist möglich, wir müssen es nur wollen.

Auf den ORF.at-Seiten gab es diese Woche auch einen sehr interessanten Artikel zu dieser Thematik. In “Der Stress zwischen 30 und 40″ wird beleuchtet warum gerade die Generation bis 40 besonders von Burnout betroffen ist und warum hier gerade die Frauen am meisten gefährdet sind.

Auch ich weiss aus eigener Erfahrung welche negativen Folgen Stress haben kann. Deswegen biete ich heute meine Erfahrungen, erworbenes Wissen und Methoden als ausgebildeter Coach und Entspannungstrainerin zur Selbsthilfe an. Es gibt Wege um aus der Stressfalle wieder herauszukommen bzw. und um auch zu verhindern überhaupt dort hineinzufallen.